Natur & Kultur erleben

Bei uns können Sie Natur und Kultur in einem erleben!

Ganz in Ihrer Nähe:

  • Rennsteig und Oberhof – höchstgelegener Ort Thüringens, weltbekannte Sportstätten, ganzjährig nutzbare Skihalle, Bobbahn, Schanzen am Kanzlersgrund, Biathlonstadion, Schmücke, Rennsteiggarten, Kletterwald, Wellness pur im H2O, Gästefahrten im Oberhofer Eiskanal, Wandern am Rennsteig
  • Großer Beerberg – höchster Berg des Thüringer Waldes mit einem unter Naturschutz stehenden Hochmoor und seltener Flora, Panoramablick von der Plänckner´s Aussicht direkt auf dem Rennsteig, ca. 40 m unterhalb des Gipfels
  • Rundflüge über den Thüringer Wald sind in den Sommermonaten von unserem Segelflugplatz aus mit einem Segelflieger oder Motorflugzeug möglich
  • Adlersberg – Wanderbaude mit Aussichtsturm und einmaligem Panoramablick bis nach Franken
  • Schneekopf – nun auch ein “Tausender” dank seines Turmes zum Besteigen oder zum Klettern mit einer traumhaften Aussicht auf das Thüringer Becken und bei besonders guter Sicht bis in den Harz
  • Domberg – Hausberg der Stadt Suhl mit seinem über 100 Jahre alten Bismarck-Aussichtsturm, Ottilienkapelle auf halber Höhe mit Panoramablick auf die Waffenstadt Suhl
  • Vesser – Kernzone des Biosphärenreservates, wurde zum schönsten Tal Mitteldeutschlands gekürt, Wandern durch´s Vessertal
  • Bunkermuseum Frauenwald – Besichtigung des Führungsbunkers des Ministeriums für Staatsicherheit des Bezirkes Suhl und damit Einblick in die jüngste Geschichte Ostdeutschlands
  • Zella-Mehlis – Meeresaquarium, Alpaka-Wanderung im Lubenbachtal (90 bis 120 Minuten, Anmeldung unter 03682-89890)

Folgende bekannte Orte sind von uns aus keine Entfernung und laden ebenfalls zu einem Ausflug ein:

  • Erfurt – –Landeshauptstadt Thüringens: Dom mit Gloriosa (größte freischwingende mittelalterliche Glocke der Welt), Krämerbrücke (längste durchgehend mit Häusern bebaute Brücke Europa´s), Fischmarkt (historischer Mittelpunkt der Stadt), Zitadelle Petersberg (größte und besterhaltene ihrer Art in Europa), egapark (360.000 qm großer Garten-und Freizeitpark um die ehemalige Stadtfestungsanlage der Zitadelle Cyriaksburg) sowie unzählige kleine Gassen mit besonderes mittelalterlichem Flair
  • Weimar – –muss man als Klassikerstadt wohl kaum vorstellen
  • Ilmenau – –gehört neben Weimar zu den bekanntesten Wirkungsstätten Goethes in Thüringen
  • Arnstadt – Schlossmuseum mit Puppenstadt “Mon Plaisir“, Bachkirche
  • Erlebnis Bergwerk Merkers – In 90 sec. Fahrt in eine Tiefe von über 500 m, erlebnisreiche Fahrt auf allradgetriebenen Fahrzeugen durch ein kilometerlanges unendlich scheinendes Labyrinth, alle Info´s unter www.erlebnisbergwerk.de
  • Feengrotten Saalfeld – Entdeckungsreise durch ein wunderschönes Schaubergwerk mit Erlebnisausstellung Grottoneum, dem bei Kindern beliebten Abenteuerwald Feenwäldchen sowie dem Feengrottenpark
  • Lauscha – Glas – und Erlebniswelt, Glasbläserwerkstätten, Weihnachtswelt mit Christbaumschmuck
  • Bahnhof “Rennsteig” – mit 747 m einer der am höchsten gelegenen Bahnhöfe in Thüringen
  • Kloster Veßra – Eine Reise ins mittelalterliche Thüringen für die ganze Familie
  • Meiningen – über die Grenzen Thüringens hinaus durch sein architektonisch interessantes Theater bekannt
  • Rhön – Noah’s Segel (touristische Aussichtsplattform und Besucherzentrum auf dem Ellenbogen, der höchsten Erhebung in der Rhön)
  • Schmalkalden – mittelalterlicher Stadtkern
  • Sonneberg – –berühmt als Spielzeugstadt mit seinem einzigartigen Deutschen Spielzeugmuseum
  • Walldorf – bei Kindern allzeit beliebte Märchenhöhle

Thüringen – Land der Residenzen

Thüringen schickt sich an, mit der Gesamtheit seiner Residenzen Weltkulturerbe zu werden. Es ist nicht die Größe, die die weit über 100 Schlösser umfassende Thüringer Schlösserlandschaft so einzigartig macht, es ist vielmehr deren Vielfalt. Denn all diese Residenzen – erbaut von den Ernestinischen Fürstenfamilien, den Schwarzburgern, Hessen und Hennebergern – sind Orte der Aufklärung und der Kunst.

  • Das Gothaer Schloss Friedenstein ist der größte Schlossbau Deutschlands aus dem 17. Jahrhundert und beherbergt heute eine Vielzahl von Kunstsammlungen und Museen.
  • Das Renaissance-Schloss Wilhelmsburg Schmalkalden zählt zu den ältesten Thüringer Schlossanlagen. Es wurde 1585 bis 1590 als Jagd- und Sommersitz der Landgrafen von Hessen-Kassel errichtet und beherbergt neben historischen Schlossräumen regelmäßig Sonderausstellungen zu regionalgeschichtlichen Themen.
  • Das 1682 bis 1692 errichtete Meininger Residenzschloss „Elisabethenburg“ ist vor allem als Lebens-und Wirkungsstätte des berühmten Theaterherzogs Georg II. bekannt.
  • Graf Friedrich II. von Henneberg-Römhild ließ im Mittelalter ein Wasserschloss errichten, auf das die heute zwei Innenhöfe umschließende, idyllische Schlossanlage zurückgeht. Herzog Heinrich von Sachsen-Römhild nannte es 1676 „Glücksburg“ . Es beherbergt heute eine hochkarätige Sammlung der Römhilder Keramiksymposien.
  • Schloss Altenstein bei Bad Liebenstein gehört zur Thüringer Schlösserstiftung. Herzog Georg II. von Sachsen-Meiningen ließ das Schloss im englischen Landschaftsstil entstehen.
  • Ende des 13. Jhd. verlegten die Henneberger Grafen ihr Machtzentrum von der Henneburg bei Meiningen nach Schleusingen. Die Bertholdsburg und das später, durch Um-und Anbau entstandene Schloss wurde deren Residenz. Heute beherbergt es das Naturhistorische Museum sowie 2 lohnenswerte Dauerausstellungen “Thüringen im Wandel von Millionen Jahren” sowie “Gesteine und Mineralien”.
  • Schloss Schwarzburg im Schwarzatal ist rund 1000 Jahre alt. Hier hat der letzte Schwarzburger Fürst abgedankt. Zu besichtigen ist der Kaisersaal sowie das fürstliche Zeughaus.

Südthüringer Burgenland

Thüringen ist ein echtes Burgenland mit über 1.000 Burgen, Burgruinen oder aus Steinen befestigten Reste einstiger Herrschafts-, Wohn-und Fluchtorte. Sie trotzen als scheinbar unvergängliche Zeugnisse einer jahrtausendealten Kulturgeschichte noch immer dem Lauf der Zeit. Dabei gleicht nicht eine Burg der anderen. Und diese Vielfalt macht eine reiche Kulturgeschichte aus.

  • Die Veste Heldburg ist die Burg der Burgen. Sie wird 1317 das erste Mal erwähnt und beherbergt seit 2016 das Deutsche Burgenmuseum. Als erste fürstliche Besitzer gelten die Grafen von Henneberg, als letzte die Meininger Herzöge.
  • Die um 1080 erstmals erwähnte und von Ludwig dem Springer erbaute Wartburg über der thüringischen Stadt Eisenach ist als Sitz der Thüringer Landgrafen, Spielstätte des Sängerkrieges und der Bibelübersetzung Martin Luthers die berühmteste der Thüringer Burgen. Sie ist die einzige Burg, die zum UNESCO Welterbe erklärt wurde.
  • Neben der Burg Gleichen und der Wachsenburg gehört die Ruine der Mühlburg, zwischen Arnstadt und Gotha direkt an der A4 gelegen, zu den Drei Gleichen. Sie wird 704 erstmals erwähnt und ist damit eine der ältesten Thüringer Burganlagen.

Kommentare sind geschlossen.